Sturm und „Busunglück“ können unserem Pfingstlager nichts anhaben

So ganz ohne Zelte können wir selbst auf unserem eigenen Plätzle im Eschelbachtal nicht. Obwohl ein Haus direkt am Platz steht, mussten für den Beginn des Pfingstlagers am Montag, den 28. Mai zuerst ein paar Jurten im Freien aufgestellt werden, damit allen klar war: Jetzt sind die Pfadis da!

In den ersten drei Tagen, in denen nur Leiter und Rover (ab 16 Jahre) anwesend waren, stand das gemeinsame, entspannte Lagerleben im Vordergrund. Gemeinsames Kochen und Singen am Lagerfeuer wechselte sich mit viel Zeit in der Hängematte oder gemeinsamen Brettspielen ab.

Wasserbomben-Sammelstation

Ab Donnerstag war es mit der Ruhe vorbei, die Kinder aus den jüngeren Stufen hielten Einzug und brachten richtig Leben ins Eschelbachtal. Im strahlenden Sonnenschein ging es gemeinsam zur Schillerhöhe, um am Fronleichnamsgottesdienst der katholischen Kirchengemeinde teilzunehmen. Bei „Popcorn – heißer Scheiß“, dem Nachmittagsgeländespiel wurde die sengende Hitze des Tages gleich vorteilhaft genutzt. Ziel des Spiels war es, so viele Maiskörner über offenem Feuer in Popcorn zu verwandeln, wie nur möglich. Die Schwierigkeit bei der Sache: ganz so heiß war es dann doch nicht, die Kinder mussten das Feuer selbst entfachen und die beiden gegnerischen Teams konnten sich ihre Feuerstellen mit Wasserbomben gegenseitig auslöschen.

Mehr Popcorn!!!

Trotz fehlendem Küchenteam gab es (wie man sieht 😉 ) genug zu essen!

Den Programmabschluss bildete ein mehrere Runden andauerndes Völkerballturnier bei dem alle ordentlich ins Schwitzen gekommen sind. Nach dem actionreichen Tag gab es zur Stärkung ein ausgiebiges Maultaschen-Abendessen. Geplanter Tagesabschluss war ein gemütlicher Lagerfeuerabend – nass ging es jedoch weiter, das Unwetter hat uns nicht verschont und der Regenschauer am Abend machte uns einen Strich durch die Rechnung. So ein „bisschen Wasser“ macht uns als Pfadfinder natürlich nichts aus… Nachdem der Sturm jedoch immer heftiger wurde, wurden vier unserer jüngsten Mitglieder – die Wölfllingsjungs, die sich bereits tapfer ins Zelt zum Schlafen gelegt hatten, mitsamt aller Schlafsäcke im strömenden Regen aus den Zelten ins trockene Pfadihaus „evakuiert“. Zwar ohne Lagerfeuer, dafür untermalt vom Donnergrollen und mit Lichteffekten der Blitze, gab es im Haus in gemütlicher Runde dann dennoch den Gesang zur Gitarrenmusik.

Nicht aus Zucker! Merke: Immer genug Spannschnüre als potenzielle Leinen zum Trocknen mitnehmen!

Nachdem am Freitagmorgen alle Wasserschäden und weitere Spuren des Sturms gemeinsam beseitigt wurden, ging es sportlich weiter. Mit großem Einsatz ist die beste Mannschaft im Fußball und Schwedenschach ermittelt worden.

Pizza fertig zum Backen im Steinofen

Freundschaftsbänder knüpfen

Bei verschiedenen Workshops konnte nachmittags dann jeder seinen Interessen nachgehen und Neues ausprobieren. Vom Freundschaftsbänder knüpfen über einen Rasenmäherparcours, bis zum gemeinsamen Pizzabacken im Steinofen war für jeden etwas dabei. Die besonders Hungrigen unter uns konnten sich mit über dem Feuer selbstgemachten Brennnesselchips stärken oder beim Workshop der Rover-Mädels backen.

Frische Brennesselchips

Versuch die Bestzeit zu knacken beim Rasenmäherparcours…

Am Samstag ereilte uns noch ein „Busunglück“. Bei diesem Kooperationsspiel ging es darum, alle Teilnehmer in einer bestimmten Zeit wieder sicher in unser Haus zurück zu bringen. Jeder hatte verschiedene „Verletzungen“ und Handicaps erlitten, was die Aufgabe doch recht knifflig machte. Nach erfolgreicher Rettung und sehr schnellem Zeltabbau konnten wir ein wunderbares Kurzlager unversehrt, wenn auch müde, zu Ende bringen.

Zustand nach dem Lager: müde, aber sehr glücklich!

Wir freuen uns schon auf das nächste Lager, Gut Pfad

 

Dieser Beitrag wurde unter Sommerlager, Stamm abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.