Der Himmel schickt Hilfe nach Waldenbuch

„72 Stunden – Uns schickt der Himmel“: Unter diesem Motto arbeiteten 175.000 Kinder und Jugendliche 72 Stunden lang an sozialen und ökologischen Projekten in ganz Deutschland. Träger dieser Aktion ist der Bund der katholischen Jugend (BDKJ). Auch Holzgerlinger St.-Georgs-Pfadfinder waren in den Tagen vom 13.-16. Juni 2013 aktiv. Der Stamm war mit 35 Pfadfindern in der Aktionsgruppe „Katholische Jugend Schönbuchlichtung“ vertreten.

Das Projekt lautete „Gestaltung des Außenbereichs des ´Haus der Kinder Weilerberg` in Waldenbuch“. Dazu gehörten das Renovieren und Umgestalten eines Bauwagens, das Anlegen eines Kräutergartens und das Errichten eines Sinnesparcours. Außerdem wurde eine Schaukel aufgestellt und ein Regal für die unzähligen Spielgeräte der Kinder gebaut. Mit viel Ausdauer und nicht enden wollenden Ideen wurde das Projekt umgesetzt.

Zum Abschluss gab es einen kleinen Gottesdienst mit Pfarrer Feil und ein Sommerfest des Kindergartens. Pünktlich um 17.07 Uhr wurde der Vorhang gelüftet, und die Kindergartenkinder samt Eltern und Erziehern durften ihren neu gestalteten Außenbereich erkunden. Als Dankeschön für die Helfer gab es noch eine kleine Zauber- & Jonglage-Vorführung!

Pfadfinder helfen Magdeburger Hochwasseropfern

Doch dieses Projekt sollte nicht das Einzige sein, woran sich Pfadfinder der DPSG Holzgerlingen beteiligten. Eine kleine Gruppe Unerschrockener – hierunter auch ich – ging dem Aufruf des BDKJ Magdeburg nach und fuhr mit weiteren 50 Pfadfindern aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart in der Nacht von Donnerstag auf Freitag nach Magdeburg, um dort den Flutopfern Hilfe zu leisten. Nach der 9-stündigen Fahrt und wenigen Stunden Schlaf ging es am Freitagmorgen mit viel Motivation zum Einsatz.

Wir halfen bei den Aufräumarbeiten einer Kindertagesstätte. Dort waren Böden, Tapeten und vom Wasser zerstörtes Inventar zu entfernen. In einem Café halfen wir, 40 Tonnen verunreinigten Sand abzutragen. Zusätzlich bauten wir in der Nacht auf Samstag an einem Damm mit, der das Wohngebiet Rothensee vor den Wassermassen schützten sollte. Am Samstagmorgen fuhren wir nach Lostau, um dort einen 3,5 km langen Damm abzubauen. Das bedeutete, Sandsack um Sandsack umzudrehen, auszuschütten und die leeren Sandsäcke zu verstauen. Die Feuerwehr Lostau und die Einheimischen luden uns anschließend, als Dankeschön für die große Hilfe, zum Grillen ein.

Insgesamt waren in diesen 72 Stunden rund 500 Helfer aus ganz Deutschland in Magdeburg und Umgebung im Einsatz. Nach diesem arbeitsreichen Wochenende sind wir wohlbehalten und mit sehr vielen neuen Erfahrungen und unvergesslichen Bildern nach Holzgerlingen zurückgekehrt.

Dieser Beitrag wurde unter Stamm veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar