Deutschland schnitzt den Superkürbis

Das „Lampenfieber“ war den 15 Teilnehmern des Kürbisschnitzwettbewerbs am 13. Oktober anzumerken: Hoch motiviert machten sie sich nachmittags am Pfadfinderhaus im Eschelbachtal ans Aushöhlen und Schnitzen. Die Kinder, Jugendlichen und Junggebliebenen zwischen 9 und 50 Jahren verwandelten bei strahlendem Sonnenschein Kürbisse in kleine Kunstwerke. Das Ergebnis sind echte Unikate, vom Grinsegesicht mit Sternen bis zur gruseligen Fratze. Doch welche Kandidaten setzten sich im spannenden Finale durch?

Beim knallharten Casting vergab die Jury jeweils drei Preise in der Kinder- und der Junggebliebenenklasse. Die Erstplatzierten strahlten in der Dämmerung mit den Kürbissen um die Wette – dank der gewonnenen Stirnlampen. Für alle gab es Ansteckbuttons sowie eine schaurig-schöne Urkunde, die sie berechtigt, nächstes Jahr am Recall teilzunehmen. Zur Stärkung wurden anschließend gemeinsam Würstchen und Stockbrot über dem Lagerfeuer gegrillt.

Dass aus ihren Schützlingen, aufgewachsen in ländlichen Verhältnissen, einmal Superkürbisse werden würden, hätten die Inhaber des Hofs Berner in Altdorf sicher nicht gedacht. Vielen Dank an dieser Stelle. Danke auch an alle, die beim Wettbewerb mitgemacht haben! Über die Rückmeldungen per Mail und Bilder haben wir uns sehr gefreut. Sie zeigen uns, dass ihr viel Spaß hattet und die Kürbisse einen Ehrenplatz bekommen haben.

Bericht: Bianca Clausnitzer
Bilder: Stefanie Dengler, David Kijek

Über Matthias C.

Aufgaben:
  • Faulenzer
  • Ehemals Wölflingsleiter
  • Homepage-Admin
Dieser Beitrag wurde unter Drumherum, Stamm veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar